1. Basel ist Sport Charity Gala

15.10.2017 // Am Donnerstag, 30. November, findet die erste Charity Gala von Basel ist Sport statt. "Im Sport vereint" - all unsere Sponsoren, Gönner, Sportfreunde und Sportler sind herzlich dazu eingeladen. Diese Gala steht aber nicht nur im Zeichen von Basel ist Sport, ein Höhepunkt bildet mit Sicherheit auch die Verleihung der Panathlon-Preise. Wir freuen uns sehr auf diesen aussergewöhnlichen Abend und darauf, euch alle im Pantheon in Muttenz begrüssen zu können.

 

Flyer 1. Basel ist Sport Charity Gala

Flyer_Basel_ist_Sport_Charity_Gala_2017.pdf

Einladung Monatsanlass Oktober

28.9.2017 // Ein weiteres Highlight in unserem Jahresprogramm: wir dürfen an den Supermonday der Swiss Indoors. Am Montag, 23. Oktober, kommen wir in den Genuss einer Darbietung von Amy Macdonald und danach dürfen wir das Erstrundenspiel von Rafael Nadal anschauen. Wichtig: Treffpunkt ist bereits um 15.15 Uhr! Die Einladung und den offiziellen Flyer des Supermondays könnt ihr im Login unter Download ansehen. Bitte meldet euch bis spätestens 10. Oktober im Doodle an.

 

Moderne Sportmedizin heute

Dr. Gerrit Behrens, Stellvertretender Oberarzt
Ester Aeschbach, Leitung Physiotherapie
Rolf Klarer, Präsident Panathlon Club beider Basel
Xaver Kälin, Leitung Funktionelle Diagnostik, Therapie & Prävention
Dr. Frank Denzler, Chefarzt
PD Dr. Jochen Paul, Leitender Oberarzt

 

27.9.2017 // Zu Gast in der Rennbahnklinik

32 Panathleten und Panathletinnen trafen sich in der Rennbahnklinik in Muttenz, um sich für einmal mit der modernen Sportmedizin von heute auseinander zu setzen. Nach einem Welcome-Apéro, welcher von der Rennbahnklinik offeriert wurde, wurden wir in zwei Gruppen aufgeteilt.
Die eine Hälfte der Teilnehmer erhielt durch den höchst interessanten und unterhaltsamen Vortrag von Dr. Jochen Paul gezielte und verblüffende Antworten zu den im Vorfeld gestellten Fragen: Wieso werden Spitzensportler so schnell wieder topfit? Funktioniert das mit richtiger Betreuung auch bei einem Breitensportler? Und: Wo sind die Grenzen zur Legalität und Vernunft?
Uns wurde auch klar gemacht, warum so viele Topsportler die Rennbahnklink für Ihre ‚Reparaturen‘ auswählen. Das gesamte Rennbahnteam will - wie in der Vergangenheit durch Bernhard Segesser praktiziert - auch in Zukunft mit den technischen Fortschritten der Heilmethoden mithalten und so eine der führenden Sportkliniken der Schweiz bleiben. So verwundert es nicht, dass es heute in der Klinik für eine gewisse Klientele bereits möglich ist, Knieschäden durch Reproduktion von eigenen gesunden Zellen zu heilen, unglaublich spannend aber im Moment noch sehr teuer.
Die andere Hälfte durfte währenddessen live erleben, wie heute in der modernen Sportmedizin therapiert wird. In der durch die NASA speziell entwickelten Maschine kann der Patient praktisch nach der OP direkt mit der Reha beginnen. Denn in diesem Apparat kann das Eigengewicht bis zu 80 % reduziert werden und so kann praktisch ohne Belastung der Bewegungsablauf sofort wieder trainiert werden. Auch die Laufdiagnostik (Biomechanik), welche mit bis zu acht Kameras erstellt wird, fand bei allen Teilnehmern bewundernde Blicke.
Wir danken Frank Denzler und seinem Team nochmals ganz herzlich für die Gastfreundschaft und die spannenden Einblicke in das Thema. Wer sich für eine Behandlung in der Rennbahnklinik entscheidet, kann getrost sein, dass er sich in äusserst kompetente Hände begibt.
 
rennbahnklinik.ch

 

Bernhard Heusler füllt den Saal

20.9.2017 // Panathlon-Mitglied und ehemaliger FCB-Präsident Bernhard Heusler zu Gast beim PC Solothurn

Heusler referefierte am 11. September anlässlich eines Monatsanlasses des PC Solothurn über seine Zeit beim FCB, über seine damaligen Visionen, Respekt und Fairplay und erntete dafür grossen Applaus. Wie schon bei unserer FCB-Stadionführung, als Heusler uns einen kleinen, aber feinen Vortrag hielt, vermag der Ex-Präsident auch in Solothurn zu begeistern. Er sei von seinem Amt als Präsident zurückgetreten, da er "Erfolg im Überschuss - bis zum Überdruss" verspürte. Nach dem grossartigen Vortrag stellte sich Heusler noch den Fragen von Peter Wüthrich, Präsident des PC Solothurn. Auf die Frage, ob er denn das Angebot aus der Bundesliga annehmen würde, reagierte der 53-Jährige eher verhalten. Die Situation sei natürlich schon eine ganz andere als in Basel und ob er sich und seiner Familie diesen Druck antun möchte, weiss er nicht.

Mehr dazu in der Solothurner Zeitung

 

Einblick in die Leistungssportförderung Basel-Stadt

1.9.2017 // Sandro Penta empfängt den Panathlon Club beider Basel im Rankhof

Nach einer kurzen Erfrischung im wunderschönen Garten des Sportamts Basel-Stadt informierte unser Mitglied Sandro Penta über ‚sein Lebenswerk‘, die Leistungssportförderung in Basel-Stadt. Was wir zu hören bekamen beeindruckte sehr und es verwundert immer weniger, dass die Basler viele erfolgreiche Sportler herausbringen konnten und sicher auch in Zukunft können werden. Mit welcher Geduld, Hartnäckigkeit, Disziplin und klarer Vision Sandro Penta und sein Team für die Sportförderung - bereits ab dem 1. Schuljahr - arbeitet, sucht seinesgleichen. Vielen Dank Sandro für Deine Ausdauer. Wir wünschen Dir und Deinem Team weiterhin viel Spass und Erfolg, wenn auch die Zusammenarbeit mit anderen Institutionen nicht immer sehr einfach erscheint.
Im Anschluss an den kurzweiligen Vortrag zündete Franz Nietlispach das Grillrad (Erfindung eines Cousins) und verköstigte uns innert kürzester Zeit mit feinsten Grilladen und einem Salatbuffet. Trotz der grossen Hitze von bis zu 1‘200 °C verbrannte kein einziges Stück Fleisch – eine wahrliche Meisterleistung. (Detaillierte Infos zum Grillrad findest Du unter www.grillrad.com) Bei wohl einem der letzten wirklich heissen Sommertage in diesem Jahr war natürlich auch für genügend Flüssigkeiten gesorgt. Ein gemütlicher Grillevent zog sich somit bis weit in die Nacht hinein. Nochmals besten Dank an alle Akteure, Besucher und vor allem an Peter Howald für das Gastrecht im wunderschönen Garten des Sportamt Basel-Stadt.

 

Das Sport-Forum in den Medien

8.6.2017 // Doping, ein brisantes Thema, auch auf Telebasel

Im Sport Magazin vom 22. Mai berichtete der Regionalsender über unser Panathlon Sport-Forum.

(Ab 5 Min 35.)

Sport Magazin

Auch die Basler Zeitung schrieb über das Forum:

Basler Zeitung

 

"Doping - notwendiges Übel des Leistungssports?"

19.5.2017 // Erfolgreiches 11. Sport-Forum

Auch wenn wir starke Konkurrenz-Veranstaltungen an diesem Donnerstag, 18. Mai, hatten, fanden doch über 150 Gäste den Weg in die UBS Kundenhalle, um einer interessanten Diskussion über Doping im Spitzensport zu zu hören. Benjamin Schmid führte gekonnt durch die Runde und löcherte unsere Referenten, Jörg Schild, Prof. Bengt Kayser und Dr. Marco Steiner. Schon bald konnte man merken, dass die illustre Gruppe zwar nicht grundsätzlich andere Meinungen zum Thema hat, aber dass Prof. Kayser doch etwas anders, liberaler denkt. Er ist dafür, dass es eine gewisse Lockerung im Umgang mit Doping braucht und die Grenzwerte bei einigen Produkten angepasst werden müssten. Dies wiederum sieht Jörg Schild anders. Er ist klar der Meinung: Wer dopt der betrügt. So hart möchte es Herr Steiner wiederum nicht sehen, da Betrug juristisch gesehen in der Schweiz bestraft werden muss. Fakt ist, dass heute ein Dopingsünder in der Schweiz strafrechtlich nicht verfolgt wird. Es gibt ‚lediglich Strafen‘, je nach Vergehen in verschiedenem Ausmass, welche durch die verschiedenen Verbände auch sehr different beurteilt werden.
Schon fast amüsant wurde es, als heftig über das Doping mit Kanabis diskutiert wurde. Alle Podiumsteilnehmer waren sich für einmal fast einig, dass im Umgang mit Kanabis eine Anpassung im internationalen Doppingreglement  notwendig wäre, da dessen Einfluss auf Leistungssteigerung sehr fraglich ist. Als Zuhörer konnte man schon fast davon ausgehen, dass das Rauchen einer Gugge heute absoult normal und alltäglich ist. Nach fast zwei Stunden musste festgestellt werden, dass dieses Thema ein Fass ohne Boden ist. Eine Take-home Message gab es aber am Ende doch noch: Es ist zu 100 Prozent sicher, dass auch in Zukunft weiter gedopt werden wird, da immer einzelne Sportler den persönlichen Erfolg höher einstufen als den Skrupel gegenüber den Mitstreitern und Ihrer eigenen Gesundheit.

Ein perfekt organisierter Anlass fand mit dem Apéro, bei dem noch weiter heftig diskutiert wurde, ein würdiges Ende mit vielen glücklichen Gesichtern und spannenden Eindrücken. Ein ganz grosses Dankeschön gebührt den beiden Hauptorganisatoren Beat Läuchli und Christian Wackernagel.

 

Basel ist Sport

 

1.4.2015 // Liebe Mitglieder, nun ist es soweit! Unsere Sportförderstiftung Basel ist Sport ist geboren. Sobald ein ansprechendes Fundament an Beiträgen eingegangen ist, können Sportlerinnen und Sportler, welche die Kriterien zur Unterstützung erfüllen, ihre Gesuche an die Stiftung einreichen. Besucht auch unsere Homepage:

baselistsport.ch